TERMINE:
   
News
EU-Sokrates
Tonprojekte
GHT
Ziele
Vereinsstatuten
Nachlese
Vortrag Rainer E. Lotz
Vom Cakewalk zum Jazz
Mike Gray
Deutsch-Ungarische Koproduktionen und Eigenaufnahmen
Summary 8. Diskografentag
Carl Lindstr�m and the Lindstr�m labels in Scandinavia
Der ungarischee Schallplattenfund
Rundschrift
Sammlung Seiser
Damals gern geh�rt...
Spuren der T�ne
10. Diskografentag
8. Diskografentag
Diskographien
Projekt Lindstroem
Plattenboerse
Links
Impressum
Labellexikon
Digitale Restaurierung
 
alle diskografischen Daten finden Sie unter:
www.dismarc.org



Summary :
8.Diskografentag der Gesellschaft fr Historische Tontrger Mai 2007


Ausgehend von einem internationalen Projekt unter der Leitung der Gesellschaft fr Historische Tontrger, Wien, unter dem Titel : "Firmen- und Knstlerdiskografien der Schellackzeit unter besonderer Bercksichtigung der Unterhaltungsmusik" stellte der Leiter des Allgu-Schwbischen Musikarchives in Eglofs, Wolfram Benz, der ein Partner bei der Projekterstellung war, die Hintergrund- und Entstehungsgeschichte des Schlagers "Die Fischerin vom Bodensee" dar, seine Distribution und Rezeption, die in den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts weit ber den regionalen Raum des Bodensees hinausging. Gleichzeitig wurde eine Biografie des Komponisten und Textdichters Franz Winkler dargestellt.
Der internationale Charakter der Tonaufzeichnungsindustrie schon von seiner Frhzeit an, wurde von Pekka Gronow beleuchtet, der die Schellackaufnahmen der "labels" Grammophon, Odeon und weitere "labels" der Lindstrm-Gruppe auf dem skandinavischen Markt darstellte. Die ersten Schallplatten wurden schon 1899 unter Leitung von Sinkler Darby von der Grammophon Company in Copenhagen und Stockholm aufgenommen. Ab 1925 wird auch die neue Technologie der elektrischen Aufnahmetechnik eingefhrt. Eine weitere wesentliche Vernderung des Schallplattenmarktes ergibt sich auch durch das Zusammenfhren kleinerer und grerer "labels" zur Electric and Musical Industries Ltd (EMI) 1931. 1932 wird die Telefunken Platte Ges.m.b.H. gegrndet, die Wiener Plattenfirmen fast vollstndig dem Lindstrm Imperium einverleibt, soda sich 1937 im deutschen Markt zwei Firmen etabliert haben: Telefunken und Lindstrm. Die Relationen zwischen diesen Firmen und dem skandinavischen Markt werden durch Exportlisten der Jahre 1907 bis 1945 anschaulich dargestellt. Gleichzeitig wird ein berblick ber die Matrizennummern der Aufnahmesitzungen der "labels" Parlophone und Odeon in Skandinavien und deren Daten in Listen dargestellt.
Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Phnomen des Schlagertextes, im speziellen der Jux-und Nonsense Schlager der 20er/30er Jahre ist der Beitrag von Wolfgang Schneidereit, der den Titel: was machst du mit dem Knie, lieber Hans? Gesungen von Hermann Leopoldi, Text: Beda Musik:Richard Fall auf Odeon in den Mittelpunkt seiner Ausfhrungen stellte.
Lucia Ludovica de Nardo von der Universitt Udine, ebenfalls Teilnehmerin am internationalen Projekt der GHT, Wien, stellte ein speziell fr alte Tontrger entwickeltes Archivierungsprogramm fr Internetanwender vor, das Audioteca genannt wurde und auch fr private Sammler anzuwenden wre.
Rainer Knzler verwies in seinem Referat auf die Zusammenhnge altsterreichischer vor allem Wiener "labels" mit dem ungarischen Markt und untermauerte seinen Vortrag mit vielen Tonbeispielen.
Eine Reverenz an die "neue Zeit" waren die Schellackplatten, die sich mit dem Phnomen der Luftfahrt, dem Zeppelin, in vielfltiger Weise auseinandergesetzt haben. Rainer E.Lotz gibt einen kurzen historischen berblick und mit Tonbeispielen wurden die diversen Stationen dieser spannenden Innovation von der "Rede des Grafen Zeppelin an das deutsche Volk" bis zum Untergang am 6.Mai 1937, an dem das Luftschiff "Hindenburg" mit 36 Menschen an Bord bei der Landung im amerikanischen Lakehurst in Flammen aufging, der durch eine aufregende Live-Radioreportage bis heute dokumentiert ist.
Pio Pellizzari erluterte mit eindrucksvollen Beispielen die Fortschritte bei der Restaurierung von Schellackplatten mit Hilfe der photographischen Aufnahme und Wiedergabetechnik, die gemeinsam von der Nationalphonotek der Schweiz und der Universitt Fribourg entwickelt wurde.
In einem workshop fhrte Claus Peter Gallenmiller verschiedene Mglichkeiten der digitalen Restaurierung von 78er Platten vor, Christoph M.Musialik ergnzte diese Ausfhrungen durch die Vorfhrung der speziellen software Programme der Firma Algorithmix.
In einem geselligen Zusammensein der Tagungsteilnehmer wurden von Claus Peter Gallenmiller vor Ort Tonaufnahmen mit einer originalen Studioeinrichtung auf Folien geschnitten.




www.vooch.at